IKEA-HACK

Norden als Zuschneidetisch

Dieser Beitrag enthält unbeauftrage und unbezahlte Werbung

Bisher habe ich immer auf dem Fußboden in unserem Schlafzimmer zugeschnitten. Mit 1,45 x 2,00 m ist mein Nähzimmer/Büro nun wirklich winzig und mit klappbarem Mini-Bügelbrett und großem Ecktisch schon mehr als voll. Schließlich ist dies auch mein Homeoffice-Büro und so stehen dort nicht nur Nähmaschine, Cover- und Overlock sondern auch ein großer Monitor sowie mein Arbeitsrechner. Was blieb mir also anderes übrig, als auch das Schlafzimmer zu belagern. Lange träumte ich von einem eigenen Zuschneidetisch. Die Anforderungen an diesen waren einfach: Er musste sich möglichst platzsparend in der Ecke verstauen lassen und trotzdem ausreichend Zuschneidefläche bieten. Und diesen lange gehegten Traum habe ich mir nun endlich erfüllt, indem ich kurzerhand den IKEA-Klapptisch Norden umgebaut habe. Wenn du also auch einen platzsparenden Zuschneidetisch haben möchtest, habe ich hier die Anleitung für dich.

DU BRAUCHST:

  • IKEA Klapptisch „NORDEN“
  • IKEA 4er-Seit Beine „EKET“
  • ein Holzbrett in Wunschfarbe – 20 cm breit, 80 cm lang (das Brett sollte mindestens 16 mm stark sein – z.B. dieses)
  • 6 Möbelrollen/Lenkrollen (4 mit Feststellbremse, 2 ohne) (z.B. 2x dieses Set)
  • Holzleiste, 5 cm breit, ca. 2,5 cm dick, ca. 30-40 cm lang (z.B. diese)
  • 4x Senkschrauben M6 50 mm (z.B. diese)
  • mehrere Unterlegscheiben M6
  • 2 Flachverbinder 10 x 4 cm (z.B. diese)
  • Universalschrauben (3,5 x 16 mm)
  • Akkuschrauber/Bohrmaschine
  • Holzsäge
  • Holzbohrer in den Stärken 5 und 7
  • etwas Malerkrepp
  • etwas Schleifpapier
IKEA-Hack Zuschneidetisch aus Klapptisch Norden aufgeklappt
  1. Bau als Erstes das untere Gestell des Ikea-Tisches nach Anleitung auf.
  1. Zeichne dir nun auf deinem Holzbrett an beiden kurzen Seiten Markierungen entsprechend der Skizze auf. Bohre hier mit dem 5er Holzbohrer Löcher in das Holzbrett. Wichtig ist, dass du nicht durch das Brett durchbohrst. Wenn deine Bohrmaschine einen Abstandhalter hat, kannst du hier die Tiefe einstellen. Ansonsten kannst du dir mit Malerkrepp eine Markierung an deinen Bohrer kleben. Bohre auf diese Weise 6 Löcher.
  1. Nun zeichnest du dir zwei weitere Löcher auf jeder Seite an. Die genauen Maße kannst du auch hier der Skizze entnehmen. Dann bohrst du die Löcher mit dem 7er Holzbohrer einmal komplett durch das Holz durch. Damit das Holz auf der Rückseite des Brettes nicht bricht, solltest du vor dem Bohren auf die Rückseite des Brettes an die Stellen der zu bohrenden Löcher etwas Malerkrepp aufkleben. Außerdem hilft es, wenn du ein altes Holzstück unter die Bohrstelle legst.
  1. Jetzt legst du dein Regalbrett mit den Löchern nach unten zeigend auf das Untergestellt deines Tisches und befestigst sie mit den mitgelieferten Schrauben an den Metallstreben des Tisches (s. auch Punkt 6 der Montageanleitung vom Tisch). Sollte dein Holzbrett dünner als 20 mm sein, musst du eventuell zwischen Schraube und Holzbrett ein oder mehrere Unterlegscheiben verwenden, damit die Schrauben nicht durchs Brett hindurchgehen. Anschließend platzierst du die EKET Beine auf den 4 verbliebenen Löchern deines Brettes. Die dreieckige Metallplatte der Beine zeigt dabei nach oben. Befestige die Beine mit deinen Senkschrauben.
  1. Nun baust du die NORDEN Tischplatte wie in Punkt 3 der Montageanleitung zusammen. Drehe dein Gestell um. Richte es auf dem mittleren Teil der Tischplatte mittig aus. Miss dazu am besten alle Abstände aus. Klappe auch die Tischplatten mal zum Testen hoch. Schraube dann die Beine mit dessen mitgelieferten Schrauben an der mittleren Tischplatte fest.
  2. Jetzt kannst du die Rollen an den Beinen deines Tisches montieren. Ich habe hier zum Befestigen die mit den Rollen gelieferten Schrauben verwendet. An die vier Beine der mittleren Tischplatte habe ich die Rollen mit den Feststellbremsen geschraubt. An die beiden äußeren Beine, die später eingeklappt werden können, habe ich diagonal die Rollen ohne Bremse befestigt. Sind alle Rollen dran, kannst du den Tisch vorsichtig umdrehen (ggf. mithilfe einer zweiten Person).
  1. Nun muss der Abstand der Tischplatte zum klappbaren Untergestell ausgeglichen werden. Lass dir dabei am besten von einer zweiten Person helfen. Die sollte einmal die Platte an einer Seite anheben. Dann legst du eine Wasserwaage auf die Tischplatte und richtest sie waagerecht aus. Miss nun den Abstand von Tischplatte und der Oberkante des ausklappbaren Tischbeins. In meinem Fall waren das 11cm. Säge dir aus deinem Kantholz zwei entsprechend lange Stücke zu und schleif die Schnittflächen glatt. Die Kanthölzer werden jeweils mithilfe eines Flaschverbinders am Tischbein befestigt. Fertig ist dein Zuschneidetisch.